Finanznews, 14.01.2023

Wechselspiel zwischen Gier und Angst

In dieser Kolumne geht es um das Wechselspiel zwischen Gier und Angst, einen Einbruch der Sparquote und deren Auswirkungen sowie die Frage, warum Österreich stärker wächst als China.

Oder doch nur ein Wunschtraum?

Das Jahr 2023 ist erst wenige Tage alt und irgendwie habe ich das Gefühl, es unterscheidet sich diametral zu den Dezembertagen. Kommt es mir nur so vor, oder hat sich die Stimmung unter den Investoren doch deutlich verändert? Oder ist der Wunschtraum der Vater meines Gedankens?

An der Börse gibt es ein ständiges Wechselspiel zwischen Gier und Angst. Während ich meinen Kräutertee – ja, Sie haben richtig gelesen, ich bin immer noch in meiner „freiwilligen“ Abstinenzzeit – trinke, analysiere ich den Fear & Greed Index. Dieser Indikator wird von CNN erstellt und hat sich das Ziel gesetzt, die Emotionen der Börsenteilnehmer zu erfassen. Der Index schwankt zwischen 0 und 100. Alles über 50 zeigt eine positive Stimmung an (Greed), alles unter 50 eine negative Stimmung (Fear) an. Aktuell liegen wir mit 55 Punkten knapp im positiven Bereich. Am 28. Dezember lag der Wert noch bei 32 Punkten – auf dem Börsenparkett herrschte Angst. Und Ende September sogar bei 18 Punkten. Die Ampel hat anscheinend einmal auf grün geschaltet.

Machen wir einen Schwenk zur Volkswirtschaft. Vor kurzem hat mich Gerald, ein befreundeter Versicherungsmanager, darauf aufmerksam gemacht, dass Österreich 2022 laut Einschätzung des Internationalen Währungsfonds (IWF) mit 4,7% ein größeres Wirtschaftswachstum aufweist als der jahrzehntelange Wachstumskaiser China mit „nur“ 3,2%. Die Zahlen für Österreich werden auch vom WIFO bzw. dem IHS bestätigt. Für das starke Wachstum sind vor allem Sonderfaktoren wie eine starke Erholung des Dienstleistungssektors sowie eine positive Entwicklung der Industrieproduktion in den ersten Monaten verantwortlich.

2023 verkehrt sich aber wieder das Bild. Während Österreichs Wirtschaftsdynamik deutlich einbricht – laut IWF sprechen wir von 1,0% – nimmt Chinas Wirtschaft bereits wieder Fahrt auf. Für 2023 wird ein Wachstum von 4,4% prognostiziert, was wiederum deutlich über anderen großen Ländern wie der USA (1,0%) oder Deutschland (-0,3%) liegt. Der Traum Chinas, die USA bald als größte Volkswirtschaft der Welt abzulösen, dürfte wohl in wenigen Jahren in Erfüllung gehen.

Apropos USA. Die Sparquote der Haushalte liegt aktuell bei 2,2% und damit auf den tiefsten Stand seit 2005. Die hohen Inflationsraten, steigende Zinsen und damit höhere Kreditkosten scheinen eine Delle in das Haushaltsbudget vieler Amerikaner geschlagen zu haben. Im 50-Jahres-Durchschnitt lag die Sparquote immerhin bei 7,9%.  Der US-Konsument ist für rund zwei Drittel der Wirtschaftsleistung verantwortlich.  Insofern ist es wenig verwunderlich, dass einige Analysten bereits vor einer anstehenden Rezession warnen. Einige „Investoren“ gehen bereits Wetten ein, dass die amerikanische Notenbank aus Angst vor einem Wirtschaftseinbruch den Fuß vom Gas nehmen wird und den Zinsanhebungszyklus deutlich verlangsamen wird.

Die rasant steigenden Zinsen haben zu deutlichen Verlusten bei Anleihen geführt. Die vermeintlich krisensichere Assetklasse erlebte 2022 ein Horrorjahr. Laut einer Studie von Professor Edward McQuarrie von der Sana Clara University war es für US-Anleiheninvestoren sogar das schlechteste Jahr aller Zeiten. Das will was heißen, denn seine Analyse gehen 250 Jahre zurück. Langlaufende US-Staatsanleihen verloren 2022 mit -29,3% mehr als der amerikanische Aktienmarkt mit -18,1%. Das bisher zweitschlechteste Jahr war 1980 mit -17,1%. Und daran können sich dich wenigsten Börsianer erinnern. Selbst ich als heutiger Silberfuchs war damals noch ein Dreikäsehoch!